Iniziativa stop alla speculazione

Durante l’assemblea del 30 giugno,  le Delegate e i Delegati della Gioventù Socialista Svizzera hanno deciso, all’unanimità, di lanciare un’iniziativa popolare per vietare la speculazione sui beni alimentari. La GS vuole così porre fine alla forma la più ripugnante della massimizzazione dei profitti e rimettere al centro gli interessi dell’essere umano. La raccolta delle firme comincerà a settembre.

(mehr …)

Weiterlesen

JUSO lanciert Spekulationsstopp-Initiative!

Die Delegierten der JUSO Schweiz haben heute in Luzern einstimmig entschieden, eine Initiative für ein Verbot der Spekulation mit Nahrungsmitteln zu lancieren. Damit will die JUSO eine der widerlichsten Formen der Profitmacherei stoppen und wieder die Bedürfnisse der Menschen ins Zentrum rücken. Sammelstart ist anfangs September. (mehr …)

Weiterlesen

Kommission auf Seite der Abzocker

Zwei Vertreter der JungsozialistInnen JUSO Schweiz konnten am Morgen des 18. Juni den Mitgliedern der nationalrätlichen Wirtschafts- und Abgabenkommission WAK-N die 1:12 Initiative vorstellen. Die Anhörung brachte indes keine Überraschung: Die bürgerliche Mehrheit stellt sich mit 18:7 Stimmen weiterhin konsequent hinter die Abzocker.

(mehr …)

Weiterlesen

Raus aus der Geiselhaft der Banken!

Nach einer langen Diskussion hat sich die Geschäftsleitung der SP Schweiz gestern gegen das Referendum gegen die Doppelbesteuerungsabkommen entschieden, da sie andere Schwerpunkte setzen will. Für die JUSO ist dieser Schritt unverständlich. Es darf nicht sein, dass Sonderrechte für einige superreiche Steuerflüchtlinge eingeführt werden. (mehr …)

Weiterlesen

Schämt euch!

Die SVP hat es in den vergangenen Jahren geschafft, aus Rinnsälen reissende Flüsse herbeizureden. Obwohl Asylsuchende gerade mal 0.3% der gesamten Bevölkerung ausmachen, behauptete die SVP, die Schweiz werde von nordafrikanischen kriminellen Abenteuerflüchtlingen, Sozialschmarotzern und angeblichen Dienstverweigerer überschwemmt. (mehr …)

Weiterlesen

„Fickt euch!“ ist eine politische Meinung

JournalistInnen, Exekutivmitglieder und sonstige KommentatorInnen rätseln über die Ursachen der grossen Tanz dich frei!-Demo in Bern. Und obwohl sie normalerweise Experten für alles und jeden sind, tun sie sich schwer damit. Doch da sie ja irgendeinen Grund angeben müssen, stellen sie fest: Die Jugendlichen wollten einfach Party machen. (mehr …)

Weiterlesen
Menü schließen